Der Begriff vom magischen Ibiza kommt nicht von ungefähr. Es gibt in Europa wohl keinen reizvolleren und facettenreicheren Ort, an dem so viele unterschiedliche Menschen friedlich ihre Zeit verbringen. Ibiza ist auch eine Oase der Ruhe, der Energie und der spirituellen Kräfte. Es sind genau diese Gegensätze, die diesen Ort so bezaubernd machen. Ruhige Finkahotels mit atemberaubendem Ausblick und wunderschöne Buchten, soweit das Auge reicht, bilden die anderen Vorzüge der Insel. Die Strände sind abwechslungsreich und teils unter Naturschutz. Hier findet man noch einsame, unentdeckte Plätze für sich ganz allein, wenn man z.B. mit einem Mountainbike oder einem Kanu dem Massentourismus entflieht.

Wir waren als 3 köpfige Familie zweimal in den bayrischen Pfingstferien 2009 und 2011 auf Ibiza. Für diese Jahreszeit sind die Balearen ein ideales Reiseziel – gerade noch erschwinglich und schon sommerlich. Unser Hotel oder besser Resort war das Invisa Cala Blanca direkt an der Playa de Es Figueral. Die Lage ist fern ab der Partyhochburgen Ibiza Stadt und  St Antoni. Daher war auch das Publikum eher familiär bis relaxed ausgerichtet. Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich mehrere Wohnblöcke, Pools, ein Kinderland sowie ein Ruhebereich (mit Pool) nur für Erwachsene, sehr chillig … und das Meer direkt vor der Tür. Das Essen war auf gutem Niveau, Buffet, mit frischem Obst und vor Ort gekochten Speisen. Für den zweiten Aufenthalt haben wir die AI-Variante gewählt, da war dann auch das Nachmittagseis, der Espresso und der abendliche Cuba Libre oder Gin Tonic enthalten.

Da man ja nicht nur am Pool oder Strand liegen kann (geht mir zumindest so) habe ich eine Mountainbike Tour unternommen. Ich ahnte nicht, wie viele Eindrücke man so sammeln kann… haben wir doch einsame Türme bestiegen, einsame Strände gesehen und sind durch verbrannte Wälder gefahren. Der Fahrradverleih befindet sich gleich gegenüber vom Haupteingang bei den kleinen Geschäften, wo man die üblichen Strandutensilien kaufen kann.

Mit dem Bus haben wir den nahe gelegenen Hippimarkt in St. Carles und in Santa Eulalia die Kirche und die Innenstadt besucht.

Natürlich durfte ein Ausflug ins nächtliche Ibizza Stadt (Eivissa) und der Sonnenuntergang in St. Antoni nicht fehlen. An der Westpromenade reiht sich ein Café neben Bar und Kneipe um beim Besucher des täglichen Sonnenuntergangschauspiels  mit Musik und den richtigen Getränken einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Wir waren von der Einrichtung des Café del Mar (Plastikstühle) etwas enttäuscht und haben eine Biegung weiter in der Sun Sea Bar dieses Schauspiel verfolgt.

Tipp:      MUSIK UND BUCH

Die spirituellen Hippies verkaufen auf den sogenannten Hippie-Märkten – zum Beispiel bei Las Dalias im malerischen Ort San Carles – ihre Handwerkskunst, Mainstream gibt es hier nicht. Hier versprühen die Hippies ihren Charme, der sich auf Ibiza in der Mode, im Interieur und sogar im Essen widerspiegelt.

In der charmanten Altstadt Ibizas, dem Zentrum der Insel, sind große Einkaufsstraßen und prächtige Boutiquen fehl am Platz. Hier regiert die Individualität. In winzigen Shops wird Selbstgemachtes und Selbstdesigntes verkauft. Ibiza ist ein Mekka für alle, die Design lieben.

Ibiza Stadt und St. Eulalia

Ausgefallene Restaurants gibt es auf Ibiza zur Genüge von deftig und traditionell bis international und asiatisch. Das Ambiente steht immer im Mittelpunkt auf der Insel, und so gibt es an jeder Ecke schöne Dinge zu entdecken.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Copyright protected content. Please ask, if you want to use it.