Fundación César Manrique und LargOmar

Das Vulkanhaus in Tahíche.

Die Stiftung César Manrique befindet sich in einem einzigartigen Gebäude, das von César Manrique bei seiner Rückkehr aus New York selbst entworfen wurde, als er beschloss, sich definitiv in Lanzarote niederzulassen. Während 20 Jahren, von 1968 bis 1988, von dem Künstler bewohnt, ist dies das Haus, in dem er am längsten lebte.

Es steht mitten in einem Lavastrom, der durch die großen Vulkanausbrüche entstand, die die Insel zwischen 1730 und 1736 heimsuchten. In diesem Gebäude, das auf einem Grundstück von 30 000 Quadratmetern 3000 Quadratmeter umfasst, ist auf die Beziehung zwischen dem Gebäude und der Natur zu verweisen, die Vulkan und Architektur in einer Verbindung gegenseitigen Respekts verschmelzen lässt.

Der Oberstock wurde durch die traditionelle Architektur von Lanzarote inspiriert, der funktionelle Elemente moderner Auslegung hinzugefügt wurden (große Fenster, großzügige Räume, Deckenbeleuchtung etc.).

Im Erdgeschoß nutzt er fünf natürliche Vulkanblasen, die durch in die Lava gehauene Tunnel verbunden sind. Sie bilden einen überraschenden und einzigartigen, aus der Natur entstandenen, Wohnraum. Weiter kann der Besucher das Schwimmbad, die kleine Tanzfläche, den Backofen, den Grill… alles inmitten einer üppigen Vegetation und der ständigen Anwesenheit von Basalt genießen. Der letzte Raum gleich vor dem Ausgang ist das frühere Studio des Malers, das in einen Ausstellungsraum für seine Bilder verwandelt wurde.

In den Gärten, die das Haus umgeben, sind faszinierende Kontraste anorganischer Verbindungen, der Schwärze der Lava, der Vulkanasche und der „Socos“ (Windschutzmauern) mit Obstbäumen und anderen Pflanzen kombiniert

Ein Besuch dieses Hauses, das auf einem Meer aus Lava errichtet wurde, bietet ein ungewöhnliches Erlebnis.

 

 

Die Einnahmen aus dem Verkauf der Eintrittskarten für das Museum sowie die Erlöse aus Museumsladen und Buchhandlung dienen zur Finanzierung von künstlerischen, kulturellen und umweltschützerischen Aktivitäten, die von der Stiftung organisiert werden.

Mit einem Besuch der Ausstellung trägt man dazu bei, das sch diese kuturelle Enrichtung eigenfinanzieren kann.

Quelle: Fundación César Manrique

 

LargOmar:

Ursprünglich wurde das Anwesen für den britischen Immobilienhändler Sam Benady von César Manrique entworfen und von dem Künstler Jesús Soto errichtet. Es sollte durch mythische Räume ein Gefühl von 1001 Nacht erzeugt werden.

In den frühen 1970er Jahren kam der Schauspieler Omar Sharif nach Lanzarote, um „The Mysterious Island“ zu drehen, er besuchte LagOmar, verliebte sich in die Anlage und kaufte sie.

San Benady, der Sharifs Ruf als Kartenspieler kannte, forderte ihn Tage später zu einem Bridge-Spiel heraus. Sharif akzeptierte die Herausforderung, nicht wissend, dass Benady auch ein Bridge-Champion war und hat in einer Nacht das Haus verloren, so die Überlieferung.

1989 kauften die Architekten Dominik von Boettinger aus Deutschland und Beatriz van Hoff aus Uruguay das Haus und leiteten die letzte Entwicklungsphase ein. Sie suchten den Rat der lokalen Künstler und schufen eine natürliche Architektur, die von den Elementen und der launenhaften Topographie der Insel inspiriert war.

In den vorhandenen Höhlen wurden die Sichtbalken und Leuchten mit Holz und Schiffswrackresten renoviert. Im Felsen geschaffene Oasen integrieren die lokale Fauna: Kaktus, Palme, Aloe und Bougainvillea. Generell wurde benutzten Glas oder gewaschener Beton sowie Kies verwendet, um kreisförmige Patios, den See, die Kaskaden und eine Reihe von kurvenreichen Räumen zu erzeugen. Somit wurden alle Arten von quadratischen Fliesen vermieden.

 

Das Gästehaus kann man wochenweise mieten und bietet Platz für 2 Personen. Jeden Abend ausser am Montag ist die Felsenbar mit Musik etc. geöffnet. Die Location eignet sich auch für Fotoshootings aller Art.
Quelle: LargOmar Museum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Copyright protected content. Please ask, if you want to use it.